USA 2019 – zweite Woche

20.9.2019 – Mt. Washington, White Mountain Trail, Kancamagus Highway

Als erstes zum Mount Washington Auto Road, diese ist nur über die U.S. 16 erreichbar, von unserem Hotel also eine gute Ausgangslage. Auto mit zwei Personen satte 40$ – eigentlich müssten wir unsere Schweizer-Vignetten Kosten überdenken, mindestens für die Touristen und «Durchfahrer» ;-).
Mit den 1917 Metern ist der Mount Washington der höchste «Berg» im Nordosten der USA. Die Auto Road ist zwölf Kilometer lang und führt mit durchschnittlich 12% Steigung über 1441 Höhenmeter auf den Gipfel – also fast 😉 – diese Auto Road wurde 1861 als Kutschenweg erbaut. 1869 dann die Eröffnung der Mount Washington Cog Railway, diese Zahnradbahn gilt angeblich als älteste Bergbahn der Welt.
Weiterfahrt zum Glen Ellis Falls, ein 22 Meter hoher Wasserfall durch welchen in ca. 2 Minuten 600 Gallonen Wasser fliessen. Die Menge Wasser welche in diesem Flüsschen fliesst, könnte – so steht es geschrieben – eine Kleinstadt mit 25’000 Einwohnern versorgen.
“One of Americas most spectacular scenic drives!” so wird für den White Mountain Trail geworben – und so spektakulär ist er auch. Super schöne Views, coole Spots – wunderschöne Landschaft.


Unterwegs dann noch in einen weiteren «Santa Laden» – unser Christbaum wird sich freuen. 8 Stunden «on the road» welche wir nicht missen möchten. Morgen führt uns unser Plan nach Burlington, Bundesstaat Vermont.

  • Zeige alle
  • USA 2019 20. September

21.9.2019 – Fahrt nach Burlington
Nochmals einen Abschnitt auf dem White Mountain Trail, doch heute bleiben wir auf der 302W und nehmen dann die I93 vorbei am Moore Reservoir zum ersten Halt bei «Rock of Ages – Granit Quarry» –

Moore Reservoir

Seit über 150 Jahren der bedeutendste Granitabbau in den USA – makellose Gesteins-Struktur macht ihn beliebt bei Steinmetzen auch aus Italien und Schottland. 150M tiefer Steinbruch, bis 100 Tonnen schwere Granitblöcke werden mit Spezialbohrern / -schneidern sowie Sprengungen frei gelegt. Nach einer fast Einstündigen Führung ein Abstecher zum State Capitol von Vermont in Montpellier welches übrigens die kleinste Bundeshauptstadt der USA ist. Auch auf unserem Programm steht die Factory Tour bei Ben & Jerry’s in Waterbury. Mhhh, Hammer «Glace» (Speiseeis 😉 ).

Das Nachtessen werden wir im Longhorn Steakhouse geniessen. Ein cooler Tag bei schönem Wetter.

  • Zeige alle
  • USA 2019 21. September

22.9.2019 – Waterfront Park Burlington, Shelburne Museum
Nach dem Frühstück ein Sonntagsspaziergang im Waterfront Park von Burlington – wir haben uns mehr davon versprochen, war ok, aber eben, nicht mehr.
Weiterfahrt nach Shelburne, wenige Kilometer südlich zum Shelburne Museum. Eine Art «Verkehrshaus» in Kombination mit «Freilichtmuseum». Die meisten Gebäude und Sammelgegenstände (Kutschen, Schiff, Brücke, Leuchtturm, Gefängnis, Spielwaren etc.) wurden von Elektra Havemeyer-Webb gesammelt – so liegt es nahe, dass sie dann auch die Gründerin des Museums ist. Elektra Havemeyer wie auch ihr Mann James Watson Webb II gehörten zu den reichsten Familien der USA.

Das Museum war den Besuch wert, das Wetter hat mitgespielt – nicht zu heiss, immer wieder mit einigen Wolken bedeckt, so dass wir die 15’000 Schritte / 9 Kilometer an frischer Luft gut überstanden haben.

  • Zeige alle
  • USA 2019 22. September

23.9.2019 – Fahrt nach Albany (Capitol New York)
Das Frühstück im Hotel war sehr ungewohnt, kein Buffet – Qualität des Essens :-(, kein Kaffee nach Wunsch, Service naja – wir waren nicht zufrieden!  Ein Tag zuvor war zwar alles sehr hektisch, aber Preis-Leistung war dann doch stimmig. Warum das Courtyard in Burlington das Konzept unter der Woche negativ ändert ist für uns unverständlich. Hotels probieren scheinbar am falschen Ort zu sparen: Tripadvisor und Booking.com werden es richten / mindestens publizieren.
Heutige Ziele: Fort Ticonderoga und Saratoga National Historical Park. Das Fort war wirklich cool, gut hergerichtet und hat vieles aus den Jahren 1777 und Folgende zu erzählen. Auch der Saratoga HNP hätte viel geschichtliches aus den selben Jahren zu bieten – inkl. dem Unabhängigkeitskrieg, ist aber leider – nach den vielen Erlebnissen auf unserer diesjährigen Reise – sehr eintönig dahergekommen. Heute nächtigen wir im Holliday Inn Express in Albany. Nachtessen hatten wir «just around the corner» im Parish Public House – war echt gut, Food und Getränke! Morgen geht es weiter in den Bundestaat Connecticut, vorher aber noch kurz zum State Capitol von NY und Empire State Plaza hier in Albany.


  • Zeige alle
  • USA 2019 23. September

24.9.2019 – Albany und Hartford
Diese beiden Städte gehören deutlich unter die 50 grössten Städte der USA, Hartford hat ca. 125’000 und Albany leicht unter 100’000 Einwohner. Die Liste der 50 grössten Städte beginnt mit 380’000 Einwohner und endet auf Platz 1 mit New York mit über 8 Millionen Einwohnern = ca. CH 😉
Heute waren Aktivitäten in zwei Städten auf dem Programm, das New York State Capitol, der 44 Stockwerk / 180 Meter hohe Corning Tower – das grösste Gebäude zwischen Chicago und New York City in welchem wir mit einem Schnelllift in den 42 Stock (Observation Deck) durften. Obwohl das Wetter am Morgen noch eher schlecht war, hat die Aussicht überzeugt.
Nach einer 2 1/2 Stündigen Fahrt, in Hartford dann Besuch des Mark Twain Haus (1874), weiter zum alten und neuen State House (State Capitol) und Besuch des Bushnell Park. Beim Fotografieren des neuen Capitol’s hat uns der aktuelle Governor «Ned Lamont» (mit zwei Bodyguards) gekreuzt und uns freundlich gegrüsst. Er ist seit meinem diesjährigen Geburtstag in seinem Amt :-). Dass er der Governor von Connecticut ist, war anfänglich nur eine Vermutung, Google hat diese dann bestätigt 😉 – coole Begegnung. Morgen dann die Fahrt zum letzten Hotel unserer diesjährigen USA Reise in den Bundesstaat Rhode Island.

  • Zeige alle
  • USA 2019 24. September

25.9.2019 – Fahrt nach Providence (RI)
Von Hartford – “via Breakfast” nach Clinton (Bucht Long Island Sound) zum Crossing Premium Outlet. Neue Sonnenbrillen stehen auf der Einkaufsliste – und wir haben auch coole Brillen gefunden. Fahrt auf der 1 New London nach Westerly – eine landschaftlich sehr schöne Strecke. Besuch des State Capitol von Rhode Island in Providence und weiter zum Hotel in East-Providence mit Nachtessen im Longhorn in Massachusetts (Staatsgrenze überschreiten in Fussdistanz 😉 ). Ein «Chilliger Tag» ohne viele Bilder. Morgen werden wir – sofern das Wetter mitspielt – den Cliff Walk in Newport in Angriff nehmen. «C u there».

  • Zeige alle
  • USA 2019 25. September

26.9.2019 – Cliff Walk Newport
Die «Nachbarschaften» hier in Rhode Island und auch in Massachusetts sind sehr ordentlich und wirken aufgeräumter als vieles was wir in Main, Vermont, New Hampshire und Connecticut und speziell in New York bei der Durchfahrt angetroffen haben. Viele haben ihre Gärten und Häuser bereits auf Halloween getrimmt, Einige herbstlich-freundlich in Orange, Andere eher auf gruselig in Schwarz und Weiss gehalten. So oder so eine lange Tradition hier in den USA welche ihren Ursprung in Irland hat.
Der Cliff Walk war sehr schön und das Wetter hat perfekt mitgespielt. Mit dem Rückweg quer durch die Halbinsel sind wir insgesamt 7 Meilen gelaufen – Ziel war beim Ende des Walks den Bus zu nehmen, dieser ist uns aber eine «Nasenlänge» vor Erreichen der Haltestelle entwischt. Wir wussten nicht in welcher Frequenz die ÖV’s verkehren, also «… we are walking …»

Cliff Walk
Beim South End (noch wenige Meter)

  • Zeige alle
  • USA 2019 26. September

27.9.2019 – Cape Cod, Fahrt nach Boston Logan
Kurzer Besuch des Cape Cod. Leider war die verfügbare Zeit zu knapp um das ganze Cape zu besuchen, so haben wir uns auf die Stadt namens Sandwich konzentriert (älteste Stadt auf dem Cape) und versuchten an diversen Stellen an den Strand zu kommen. Fehlanzeige, alle angefahrenen Wege und Strassen: „Private“ oder „No Beach Access“ … Beim nächsten New England Besuch planen wir für Cape Cod mehr Zeit ein und holen dieses Versäumnis nach. Fahrt zum Flughafen Logan in Boston, Rückgabe des Mietwagens und mit dem Shuttle zum Gate E. Internet-Ausfall im Flughafen, alle Passagiere mussten manuell erfasst werden. Das Notfallkonzept schreibt scheinbar ein Szenario vor, für welches vorgedruckte Gepäcklabel bereit stehen welche handschriftlich ergänzt werden müssen. Da wir am Vorabend noch im Hotel eingecheckt haben, war für uns die Prozedur weniger zeitraubend als für die Fluggäste welche am Flughafen einchecken wollten. Wie deren Boardkarte ausgestellt wurde, wissen wir nicht. Bei Einstieg in den Flieger wurde mit einer Strichliste gearbeitet. Aufgrund dieses Ausfalls wurde der Abflug um eine Stunde verschoben. Im Flieger dann eine weitere Verzögerung von 40 Minuten da der Wasser-Transporter einen technischen Defekt hatte und ein Ersatzfahrzeug organisiert werden musste. Warum das Wasser nicht schon deutlich früher aufgetankt wurde als nach Ablauf der Verspätung ist uns ein Rätsel. Swiss konnte mit einer besseren Flugroute etwas Zeit einholen, doch die meisten Anschlussflüge der Fluggäste wurden umgebucht – die Verspätung war zu gross. Ein herzliches Dankeschön an meine Eltern welche uns am Flughafen in Zürich abgeholt haben :-).

  • Zeige alle
  • USA 2019 27. September

Richtig tolle Ferien, New England gefällt uns sehr gut. Der „Indian Summer“ hat in einigen Gebieten bereits eingesetzt „Anfangsstadium“. Wir waren 1’800 Meilen (2897 KM) auf meist wunderschönen Strecken unterwegs.
Nächstes Jahr sind wir 30 Jahre verheiratet, dann gehts nach … ? Richtig, Las Vegas. Wir holen unsere Reise aus dem 2013 – welche exakt während dem Gov. Shutdown stattfand – teilweise nach. Damals mussten wir so einiges auslassen.