USA 2015 – dritte Woche

25. + 26.7.2015 – Fahrt nach Bozeman, Gallatin Rd US-191 (Seitental Yellowstone NP)

Eine schöne Strecke mit einer Zusatzschlaufe in den Westen mit diversen Zwischenhalts wie in Philipsburg und Butte. In Philipsburg eine kurze Pause. An diesem Tag wird scheinbar ein Event für Veteranen-Fahrzeuge (oder ähnlich) stattfinden, das ganze Dörfchen schien auf Achse und vor jedem Haus waren die Stühle in Richtung „Broadway-Street“ bereit gestellt. Nachtrag: Das Internet weiss alles, es handelt sich um die „Flint Creek Valley Days“ und die Autoparade hat erst am Sonntag stattgefunden – da hätten wir lange warten können ….
Butte hatte eine der wichtigsten Mienen in den USA, am Anfang wurde Silber und Gold gefördert, mit der Zunahme an Bedarf von Kupfer durch die Elektrifizierung dann auch noch Kupfer. Butte war damals bekannt als «the richest hill of the world», auch war Butte eine der grössten Städte der Rocky Mountains in den späten 1800er und frühen 1900er. Seit der Stilllegung der Mienen hat sich die finanzielle Situation für diese Stadt und deren Einwohner drastisch geändert.
Weiterfahrt nach Bozeman, nur noch eine kurze Strecke. Wir haben uns für das C’mon Inn in Bozeman entschieden, ein sehr grosses Blockhaus mit wunderschönem Interieur, Hallenbad und 5 Jacuzzi’s. In diesem tollen Hotel ist selbst ein Winterurlaub eine Belohnung für Körper und Geist.
Am 26.7. sind wir durch ein Seitental ausserhalb des Yellostone NP in Richtung West Yellowstone gefahren – ein «must see» Tal, wunderschöne Vegetation. Zeitlich haben wir West Yellowstone einiges früher erreicht als eingerechnet und so haben wir entschieden, den Park ein erstes Mal zu besuchen. Die heutige Route Westeingang, Madison Junction in Richtung Norris, Norris Geyser Basin mit dem heissesten der Geyser, Auf der Gand Loop Road in Richtung Mammouth Hot Springs zum Nordeingang über Gardnier und ca. 2h zurück nach Bozeman. Eine Traumstrecke, auf dem Weg im Park wieder die heimischen Tiere, Bald Eagle, Bisons, Elk’s und Hirsche. Leider kein Bär oder Mountain Lion, vielleicht haben wir morgen etwas Glück einen Bären zu fotografieren.

Am Abend Besuch im Outback direkt neben unserem Hotel, Menu «NoRoule Pasta» – mhhhh super!

  • Zeige alle
  • USA 25. + 26.7.2015

27.7.2015 – Bozeman
Eine Störung, kaltes und nasses Wetter. Anlass für Shopping und einen Tag im Hotel. Besuch im «Ross dress for less», dann in einem Brass Outdoorshop und zuletzt zu einem Bau- und Einrichtungsmarkt welcher typisch amerikanische Einrichtungen für Wohnungen und Häuser im Angebot hat. Etwas unseren alten Traum «Auswandern in die USA oder nach Kanada» träumen und fachsimpeln, welche Geräte und Möbel unsere Bedürfnisse erfüllen würden. Die Verkäufer waren sehr aufmerksam und wir mussten in jedem Bereich des Geschäftes deren Beratung ablehnen «Nu leuege ebe ;-)».

Die Kamera ist heute im Hotel geblieben – no pictures at all.

28.7.2015 Bozeman – Yellowstone – Dead Indian Pass – Cody
Weiterreise an den Nordeingang des Yellowstone NP, auf der Grand Loop Rd zur Tower Junction, über die NE Entrance Road ins Lamar Valley und dann bei Silver-Gate am Nord-Osteingang den Park verlassen, auf dem Beartooth Hwy (US-212) auf die  Crandall Rd. / Dead Indian Hill Rd. (US-296) über den Dead Indian Pass (ehemaliges Shoshonen Gebiet) nach Cody, auch diese Strecke ein weiteres «Must see». Cody wurde übrigens von Buffalo Bill gegründet und trägt seinen Nachnamen. In Cody haben wir im Cowboy Village eine sehr schöne Cabin bezogen mit Wohn- und Schlafraum. Leider haben wir Cody mit nur einem Tag auf unserem Reiseplan berücksichtigt, das nächste Mal werden wir hier mindestens zwei bis drei Nächte bleiben.
Am Abend haben wir das ChuckWagen Diner mit live Country Musik und anschliessendem Rodeo besucht und am späteren Abend vor unserer Cabin die Abendstimmung und den Sonnenuntergang genossen.

  • Zeige alle
  • USA 28.7.2015

29.7.2015 – Yellowstone NP, Upper- und Lower-Falls, Norris Geysire
Die Natur des Yellowstone ist extrem schön, das Wetter spielt auch mit. Mit den Norris Geysiren haben wir gestartet. Die Fontänen sind sehr heiss plus-minus 122 Grad Celsius, wunderschöne Farben, teilweise milchig, Andere ganz klar. Ein Teil der Erosionen stinkt gewaltig – die Luft ist von Schwefel durchzogen.
Auf zu den Upper- und Lower Falls und weiter durch diverse Seitentäler im Park. Auch heute haben wir wieder Bison’s und viele andere heimische Tierarten angetroffen. Auf einem Hügel im Hayden Valley dann auf grosse Distanz (durch ein Fernrohr eines Bärenbeobachters) ein Grizzly. Mit meiner 300er Brennweite auf dem Fotoapparat habe ich dann leider nur einen kleinen schwarzen Punkt wahrgenommen – schade.
Genächtigt haben wir im Grant Village – wir sind froh, nur für eine Nacht. Die Preis-Leistung dieses Hotels stimmt gar nicht. Das Hotel ist ein typischer 60er oder 70er Jahre Komplex an welchem jeweils nur das notwendigste renoviert wird. Im Aussenbereich gibt es weder Bänke noch Tische um den Abend im Freien ausklingen zu lassen. Dies ev. wegen den Wildtieren? Schade halt …

  • Zeige alle
  • USA 29.7.2015

30.7.2015 – Old Faithful, Dragon Mouth
Vom Hotel direkt zum Old Faithful, ca. 1h Stunde mussten wir warten, bis er seine heisse Dampffontäne von sich gab. In der Regel bricht er alle ca. 2 1/2 h aus. Das Gebiet um das Hotel „Old Faithful Lodge“ und um den Old Faithful is recht gross. Diverse Fusswege, Holzstege und Brücken führen an den meisten der kleinen und grossen Geysire vorbei und ermöglicht, diese Naturwunder zu fotografieren oder einfach zu betrachten, dies aus sicherer Distanz.
Den Yellowstone haben wir so richtig genossen und die meisten Winkel angefahren sowie ein kleiner Teil der vielen Trails abgelaufen. Beim nächsten Besuch in Colorado / Wyoming werden wir diesen Park bestimmt wieder auf unser Programm aufnehmen und die Trails ausgiebiger angehen – wegen den Bären sollte man aber mindestens zu Dritt unterwegs sein und einen Bärenspray (gibt es im Park zu mieten) dabei haben.
Das nächste Hotel haben wir für zwei Nächte in West Yellowstone gebucht, zwar eher in der oberen Preisklasse, aber sehr sauber und schön eingerichtet. Nachtessen im «Slippery Otter Pub» – Essen und Stimmung 1a!

  • Zeige alle
  • USA 30.7.2015

31.7.2015 Ausflug nach Big Spring in Idaho
Ausschlafen, Wäsche waschen – das letzte Mal in diesen Ferien. Danach geht’s los nach Big Springs in Idaho, Besichtigung der Cabin des Deutschen Auswanderers Johnny Sack. Einst hat er die Cabin und fast das gesamte Interieur selbst gemacht – ein Lebenswerk. Das Häuschen liegt sehr idyllisch an einem Flüsschen und ist umgeben von Natur Pur.
Zurück in West Yellowstone haben wir das „Smokin Waters Mountain Man Rendezvous“ besucht welches uns an die „Old West“ Hobbyisten Treffen in der Schweiz erinnert.

An der Frontscheibe des Tahoe ist ein seit wenigen Tagen existierender kleineren Kratzer / Riss auf ca. 8cm Länge weiter gerissen. Wärme und Kälte tragen ihr bestes dazu bei. Mhhh – müssen wir noch etwas unternehmen für die letzten Ferientage? Kurz zu einem Autoglas Spezialisten, die Aklärungen haben ergeben, dass wir ohne Reparatur bedenkenlos weiterfahren können.

Abendessen dann wieder im «Slippery Otter Pub» – weil es super war und das richtige Microbrew angeboten wurde.

  • Zeige alle
  • USA 31.7.2015